Button für Menü

Musikprojekt "Rap Clip"

aus der Jugendanstalt Raßnitz im Bistum Magdeburg

 

Das Musikprojekt "RAP Clip" der Seelsorge in der Jugendanstalt Raßnitz ist Teil eines bundesweiten Musikprojektes mit 30 beteiligten Jugendvollzugsanstalten aus 11 Bundesländern. In der JVA im Bistum Magdeburg realisierte man gemeinsam mit den inhaftierten Jugendlichen ein Musikvideo mit dem Hallenser Hip-Hop-Künstler Alcides Mendes. Das Ergebnis erschien auch in Form einer Musik-CD im Handel.

Die Regieführung bei dem Projekt, das nicht zuletzt auf die Vermittlung von Medien- und Sozialkompetenz zielte, hatte Gerhard Brüssel, der Freizeitbeauftragte der JVA Rottenburg  am Neckar. Die durch den Gefängnisseelsorger Michael King angeleitete Hip-Hop-Gruppe der Jugendanstalt Raßnitz wurde in einem zweitägigen Workshop in Technik, Konzeption und Ablauf eines Videodrehs eingebunden. Dabei fand das Projekt in zwei Blöcken statt, die thematisch in Vorbereitung und Umsetzung unterteilt waren: Die Vorbereitung beinhaltete dabei einen theoretischen Einblick in die Produktion von Musikvideos, die Einweisung in die Aufgabenbereiche Kamera, Licht und Drehbuch sowie die gemeinsame Analyse von Beispielen.

Als Kulisse stand die Kirche der Jugendanstalt Raßnitz zur Verfügung. Zusammen mit den Teilnehmern wurden mögliche Drehorte innerhalb der Kirche diskutiert. Um die Szenerie abwechslungsreicher gestalten zu können und die Teilnehmer kreativ in die Umsetzung des Musikvideos einzubinden, bestand auch die Möglichkeit, mit einem Beamer Bilder an die Wände zu projizieren.

Am zweiten Tag war dann der Hallenser Hip-Hop-Künstler Alcides Mendez persönlich anwesend. Hier setzten die Jugendlichen das Musikvideo um und konnten ihre erworbenen Fähigkeiten zur Anwendung bringen. So wurde ein Erfolgserlebnis ermöglicht, ohne sie zu überfordern. Zudem sollte der authentische Einblick hinter die Kulissen eines Musikvideodrehs die Teilnehmer auch zu einem reflektierteren und selbstbestimmten Umgang mit Medien anregen.

Der Erlös des Verkaufes der Musik-CD wird der Opferschutz-Organisation „Weißer Ring“ zu Gute kommen.

Missionarischer Gedanke

In diesem Projekt steht wie in allem seelsorglichen Handeln der Mensch im Mittelpunkt. Die Jugendlichen werden durch diese Initiative im Umgang miteinander als Mitglieder einer sozialen Gemeinschaft, sowie im Umgang mit den modernen Medien geschult. Das sind Voraussetzungen für ein verantwortungsvolles und freiheitliches Menschsein, zu dem diese jungen Menschen angeleitet werden. Das ist nicht nur die Grundlage für jedes Menschsein, sondern auch für jedes Christsein. Der Kontakt mit den Seelsorgern und deren Vorbild im Glauben, insbesondere auch die Begegnung mit dem Ort der Kirche, kann in den jungen Menschen einen Funken entzünden, der in ihrer Biographie immer wieder durchscheinen wird.

Ansprechpartner/in

Gerhard Brüssel
Ehrenamtsbeauftragter und
Bereichsdiendstleiter Freizeit & Sport
Tel.: (07472) 162 311

Michael King
Gefängnisseelsorger
Eimterstraße. 15
32049 Herford
Tel.: (05221) 885 751

Links & Literatur

Weblinks

Mehr zum Projekt auf den Seiten des Bonifatiuswerkes