Button für Menü

STADTteilLEBEN Gotha-Siebleben

(Christliches) Leben teilen in der Platte

 

Die evangelische Stadtteilgemeinde St. Helena in Gotha-Siebleben entsendet und unterstützt drei Familien zum gemeinsamen Wohnen „in der Platte“. Als christliche „Zellgruppe“ teilen sie ihr Leben – miteinander und mit ihren Nachbarn. Damit auch dort die Hoffnung wächst …

Sechsgeschosser dominieren das Viertel am Ostrand von Gotha. In einer Wohnung der Plattenbauten, etliche Treppen hoch, treffen sich junge Erwachsene zum „Dreamteam“. Es sind drei junge Familien, die die „Zellgruppe“ des Initiative „STADTteilLEBEN“ der Stadtteilgemeinde St. Helena in Gotha-Siebleben bilden. Bewusst sind sie alle ins Viertel gezogen, darunter auch der hiesige Gemeindepädagoge, um den Bewohnern vor Ort nahe zu sein.

Aus der unmittelbaren Wahrnehmung des Lebens im Viertel, dem gemeinsamen Gebet und dem Gespräch mit den Anwohner*innen ergab sich eine Vielzahl an Zielen: das Wohnumfeld verbessern und den nachbarschaftlichen Zusammenhalt stärken, praktische Unterstützung im Alltag bieten und Angebote sinnvoller Freizeitgestaltung entwickeln, Möglichkeiten der Begegnung schaffen und die gute Nachricht von Jesus Christus ganzheitlich verkündigen. Bewusst nutzte man auch verschiedene Methoden des sozialwissenschaftliche Arbeitens, zum Beispiel Problem-, Ziel- und Kontextanalysen und Interviews, um den Sozialraum „Clara-Zetkin-Straße“ noch besser kennenzulernen und zugleich mit der Guten Nachricht von Jesus Christus in einen Dialog zu setzen.

Auf diese Weise entstanden die verschiedenen Ideen für Aktionen und Gruppen: Spiele- und Begegnungsnachmittag auf dem Penny-Marktplatz, „Kids-Club“ im Stadtteilhaus, Fußballtreff „FAIRPLAY“ in der Sporthalle, offener Kinder- und Jugendtreff „OpenHouse“ in den Räumen des DRK-Ortsverbandes, Mädchentreff in einer Privatwohnung, Eltern-Kind-Kreise und Weihnachtsfeier im Stadtteiltreff, jährliche Familienfreizeit, Adventsplausch für Senioren, Gesprächskreis „Gott und die Welt“.

Finanziert wird das Projekt durch Fördermittel der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland sowie durch Spenderinnen und Spender, die innerhalb des „Fördervereins zur Unterstützung des Seelsorgebereichs St. Helena-Ost e. V.“ organisiert sind. Mit finanziellen Mitteln allein ist es jedoch nicht getan. Es gilt, AnwohnerInnen für die Arbeit im Viertel zu aktivieren und sich mit anderen lokalen Akteuren im Sozialraum zu verbünden. Zusammen mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen aus der Kirchengemeinde und anderen treuen FreundInnen im Hintergrund tragen sie erheblich zum Gelingen dieses Projektes bei.

Missionarischer Gedanke

Wir erwarten und erbitten eine Erneuerung der Gemeinde durch Gottes Geist. Uns ist bewusst, dass sich die bisherigen Strukturen des kirchlichen Lebens in einem Wandlungsprozess befinden, der auch zu neuen Formen des Gemeindelebens neben den bisher erprobten führen wird. Daher setzen wir unsere Kräfte und Gaben für den Gemeindebau vor Ort innerhalb unseres Gemeindebezirkes in Gotha ein. Wir orientieren uns dabei an unserem Gemeindeleitbild:

„Unsere Gemeinde ist vielfältig beschenktes gemeinsames Leben. Daraus entstehen Orte, an denen wir teilen, was wir von Gott empfangen haben.“

Ansprechpartner/in

Tino Schimke
Gemeindediakon
Clara-Zetkin-Str. 69
99867 Gotha
Tel.:  03621 / 88 20 644
E-Mail

Links & Literatur

Weblinks

Facebook-Seite

Homepage des Fördervereins

Bericht in der Mitteldeutschen Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“

„Modellhaftes Projekt“

Dieses Projekt wurde im Rahmen der Initiative „Erprobungsräume“ der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) als modellhaft ausgezeichnet und wird von ihr fachlich und finanziell gefördert.