Button für Menü

Bibelnacht

"Versteht ihr es denn immer noch nicht" (Mk 8, 17)

Das ganze Markusevangelium inszeniert in einer einzigen Nacht?! Genau das ist mit der Bibelnacht gemeint! Unterschiedliche Sprecher lassen die Protagonisten des Evangeliums lebendig und die Orte sichtbar werden. So werden die Wunder und Gleichnisse; der Tod und die Auferstehung Jesu in einer innovativen Art und Weise den Zuhörern verständlich.

Das Team der Bibelnacht

Bunte Wollfäden liegen am Boden. Sie umrahmen beschriebene Kärtchen, auf denen Bibelzitate und Kommentare stehen. Fünf Frauen und ein Mann schauen das Ganze staunend an und ahnen: Das ist der Durchbruch, um sich ans Inszenieren des Markusevangeliums zu wagen.

Begonnen hat die Gruppe im Frühjahr 2014 mit dem Wunsch "die Bibel ins Spiel zu bringen". Die Idee, ein Buch der Bibel, wenn möglich vollständig, nicht nur zu lesen, sondern auch szenisch auszugestalten ist mit einem Gemeindemitglied vom Bergischen nach Burtscheid weitergezogen.

Geboren wurde sie dort 2010 aus dem Jahr der Bibel. In St. Clemens in Paffrath (Bergisch Gladbach West) wurde mit der Beteiligung aller Lektoren am Stück das Lukasevangelium vorgetragen. Schon damals fiel den Lesern und Hörern auf, wie anders ein Buch der Bibel wirkt, wenn es am Stück gelesen wird. Vertrautes mischt sich mit echten Überraschungen. Die Spielfreudigkeit hat sich dann von Bibelnacht zu Bibelnacht in Paffrath gesteigert, wobei es nie um eine Theateraufführung ging, sondern darum, den Texten Lebendigkeit und Alltagsbezug einzuhauchen.

Der Frage "Wie stellen wir etwas dar?" geht die Frage "Was sagten diese Worte damals und was sagen sie uns heute?" immer voraus. Das macht die Vorbereitung von Bibelnächten zu einer mehrmonatigen geistlichen Wegstrecke, die den Beteiligten selber eine echte Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben bietet, bevor am Ende eine Art Regiebuch entsteht, nach dem die Aufführungen dann geprobt und gespielt werden. In Burtscheid zog die Vorbereitungsgruppe zuerst durch alle Kirchen der Pfarrei, um sich am Schluss für die Marienkapelle als Spielort zu entscheiden.

Eine weitere Herausforderung bei der Erarbeitung der Bibelnacht besteht in der andauernden Gratwanderung, wie viel Gestik und wie viel Spiel dem bloßen Wort hinzugefügt werden soll. Da lockt einerseits die Freiheit, bewusst nicht im Vortragsstil der Liturgie bleiben zu müssen, und andererseits tauchen die Fragen auf, wo es möglich ist, durch eine dynamischere Vortragsart in die Tiefe des Geschehens und der Verkündigung vorzüdringen. Wo droht die Gefahr, dass das Spiel ablenkt, verflacht oder die Szene kitschig erscheinen lässt. Kann man Wunder überhaupt darstellen? Eine Horde kreischender, durch die Kirche rennender Frauen (Mk 16,8) wäre zum Beispiel nicht geeignet "Furcht und Schrecken" der ersten Auferstehungszeuginnen ernsthaft wieder zu geben. Wie drücken wir die Stimmungswechsel aus, die wir im Evangelium und bei seinen Protagonisten wahrnehmen? Der ärgerliche, der ungeduldige, der ängstliche Jesus - was lässt sich mit Licht und Musik ,,ausmalen' und welche Chancen und Grenzen bietet der Kirchenraum, wenn er nicht in der liturgischen Längsachse vom Altar zum Kirchenvolk genutzt wird, sondern an ,"allen Ecken und Enden"? Da bleibt auch nach viel Diskussion und Ausprobieren der Charakter des Experimentellen erhalten, so dass die Vorbereitenden gespannt sind, wie die Besucher selber die Bibelnacht erleben werden.

Missionarischer Gedanke

Als Ziel dieses Projekts steht zu allererst das Markusevangelium in einer "Bibelnacht" neu zu entdecken. Denn durch das Lesen und Inszenieren eines Ganztextes des NT kann man sich mit der missionarischen Botschaft Jesu auseinander setzen, die Kernbotschaft des Buches herausarbeiten und andere teilhaben lassen. Dabei soll die Neugierde auf den Ursprung des christlichen Glaubens geweckt und einen Zugang zur Bibel ermöglicht werden, der sich von den liturgischen Formen unterscheidet. Spielerische und künstlerische Elemente werden in den Dienst genommen, um die Bibel in der heutigen Zeit zu vermitteln.

Ansprechpartner/in

St. Gregor von Burtscheid 52066 Aachen, Bibelnachtgruppe

Birgit Heisterkamp

Ronheider Weg 36

52066 Aachen


Telefon: 0241/65180

 

E-Mail: birgitheisterkamp@gmx.de

Links & Literatur