Button für Menü

Segensandachten

des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp

 

Jeweils am 13. eines jeden Monats lädt das Team des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp zur Segensandacht ein. Unter monatlich wechselnden Widmungen wird passagere Touristenpastoral wahrgenommen.

Das Kloster KampEin beliebtes TouristenzielDie Segensandacht: Passagere PastoralIn der Abteikirche
Das Kloster Kamp
Ein beliebtes Touristenziel
Die Segensandacht: Passagere Pastoral
In der Abteikirche

Das Kloster Kamp, vom 12. Jahrhundert an bis zur Säkularisation 1802 wichtige Stätte und ausstrahlungskräftige Stätte zisterziensischen Lebens, lockt noch heute zahlreiche Touristen an. Seit 15 Jahren beherbergt die Anlage das Projekt eines kleinen privaten Vereins, der Zeitgenossen u. a. neue Zugangsweisen zu Gottesbegegnung ermöglichen möchte.

Der sprichwörtliche „Segen vom Kloster Kamp” steht am Niederrhein für eine saftige Strafandrohung. Das Team des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp versucht, das regional negativ beleumundete Ritual ins Positive zu wenden. Am Schluss der thematisch, auch ästhetisch aufmerksam und wertig gestalteten Andacht (Dauer: ca. 30 Minuten), ergeht die Einladung zu einem persönlichen Segensgebet.

Missionarischer Gedanke

In unklaren Zeiten und oft persönlich widrigen Verhältnissen bekommen auch kirchlich ungebundene (oder durch klassische kirchliche Gemeinschaftsformen abgeschreckte) Menschen Kontaktmöglichkeit zum guten Willen Gottes für seine Geschöpfe. Die touristisch attraktive Lage und Erlebnisqualität fördert eine positive Gestimmtheit. Teilnehmer erleben das Angebot vielfach als tief empfundene Zuwendung und „Anlaufstelle”.

Ansprechpartner/in

Dr. Peter Hahnen 
Geistliches und Kulturelles Zentrum
Kloster Kamp
Abteiplatz 13
47475 Kamp-Lintfort
Tel.: 02842-927540
(werktags 9:00–17:00 Uhr)
Fax: 02842-927541
Kontaktformular

Links & Literatur

Weblinks

Website des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp

facebook-Seite des Zentrums Kloster Kamp

Bericht in der Rheinischen Post Online